März 29th 2013

PermaLink Freitag 29:11 pm, von kaba >>>MSGFORM<<<, 985 Wörter, VIEWED 2430 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "Nokia Lumia 620 und Windows Phone 8 - ein Statusbericht"

Ja, ich hab' kapituliert und mir nun doch ein "Schubsophone" geholt.
Vorher war die große Frage: WELCHES?
Als Androide hat sich das Nexus 4 empfohlen, ganz klare Sache. iOS wäre es ein iPhone 4S geworden, weil ich so viel Zubehör für den alten Dock-Connector habe, dass das Rumhantieren mit nem Lightning-Dock-Adapter doch zu blöde geworden wäre.
Aber jeder Abschied von Nokia (ich hab's zwei Mal probiert) war immer unbefriedigend. Die Bedienung immer ungewohnt, die Verbindungen mangelhaft oder nur sporadisch funktionierend. Mein Nokia 6303ci war ein Impulskauf für unter 100 Euro gewesen, nachdem ich mein Samsung im Ilsesee versenkt hatte. Und für das Geld hat das Telefonchen ALLES gemacht, was ich wollte: Redet mit jedem Auto, in dem ich saß, synchronisierte sich super mit Outlook, spielte Musik ab, kann sogar navigieren (wenn man eine Daten-SIM drin stecken hat, was ich nicht habe). Das Einzige, was ich nicht zum Laufen bekommen habe, war die Audible-App für Hörbücher, da fehlten irgendwelche Java-Zertifikate.

Nun kamen ja grad jede Menge LUMIAs von Nokia raus und irgendwie hab' ich auch so einen Underdog-Komplex, die Jungs haben immer gute Telefone gebaut und mir tun sie grad leid, ich würde es echt schade finden, wenn die Firma den Bach runtergeht.

Vor drei Wochen sah ich das Lumia 620, das ich eh in der engeren Wahl hatte, nun beim Vodafone-Händler rumstehen und günstiger als gedacht, der wollte 219,00 Euro und hat mir noch eine 49-Euro-Callya-Datenkarte mitgegeben. Ich war begeistert, wie flüssig alles läuft, kein sichtbarer lag, auch nicht bei den Karten. Und das Ding frisst bis zu 64GB-micoSD-Karten. Etwas feilschen hat dann auch noch eine 32GB-Karte vom freundlichen Händler dazu gegeben. Ich finde, kein schlechter Deal.

So, und nach drei Wochen ist's Zeit für einen Statusbericht.

Ja, es ist eingetreten, was ich gefürchtet hatte: Ich daddel' dauernd an dem Teil.
Ich hab' mittlerweile wieder viel zu viele Apps auf dem Ding (wer bitte sagt, dass es keine Apps für WP8 gibt? Ich hab' noch ALLES gefunden: Facebook, Twitter, Instagram, Foursquare, TripAdvisor, heise-news, Lockergnome, Golem, DB-Fahrplan, 9Gag, Kindle, Audible, AroundMe, Dropbox, ICQ, Skype, Skydrive, LEO, Photosynth, Soundhound oder Shazam, Youtube, Sportschau, ZDF mediathek, sogar ein RDP-Client ist dabei UND die Fernsteuerungssoftware für meine Videokamera (GoPro3).
Was soll da fehlen???

Das Hauptargument, ein Windows Phone zu kaufen, ist allerdings voll in die Hose gegangen. Die Synchronisation mit einem Standalone-Outlook (also nicht via Exchange-Server) geht GAR NICHT! Jedes andere mobile OS (oder dessen Sync-Software, selbst mein altes 6303!) redet direkt mit der Outlook-.PST-Datei und zieht sich Kontakte, Kalender und teilweise sogar Emails runter. Neeee, nicht WP8! Die einzige Möglichkeit, die noch angeboten wird, ist die Termine MANUELL vom Outlook in die Cloud zu schieben. Was dort eingetragen wird, landet im lokalen Outlook, ABER NICHT UMGEKEHRT!
Das ist - gelinde gesagt - der größte Mist, der mir je untergekommen ist.
Gerade in meiner Situation, in der der eigentliche Terminkalender in einer proprietären Umgebung wohnt (DATEV) und Outlook als Exportempfänger beutzt, will ich doch nicht von Hand dauernd den Cloud-Kalender löschen müssen, einen Sync-Lauf abwarten, dann den lokalen Kalender im Ganzen wieder in die Cloud verschieben (wohlgemerkt, händisch) und hoffen, dass nicht wieder 1000 Fehler gemeldet werden.

Bis 31.1. hätte ich noch Googles Active Sync benutzen können, bin aber leider zu spät dran, das kost' jetzt 5 Dollar pro Monat. Na, dafür kann ich mir auch nen ASP-Exchange-Server mieten. Was ich nun gefunden habe, ist die Google App Migration, die funktioniert auch mit dem kostenlosen Account. Ist eine Einbahnstraße, aber das ist für mich ok. War bisher auch nicht anders. App anschmeissen, Accountdaten eingeben und er schiebt alles, was Outlook so hat, in die Gmail-Cloud. Und von da zieht sich's das Lumia problemlos runter.
DANKE, M$, dass ich den Konkurrenten benutzen muss!
Aber ok, die Synchronisation vom 6303 war auch nicht gerade elegant, vom Terminalserver auf den lokalen Rechner verknüpfen und von dort in die Nokia App und von da aufs Telefon... Es funktioniert nun wenigstens.
NACHTRAG JUNI 2013: Ich habe nun (Akruto Sync gefunden, für 20 Dollar einmalig macht das kleine Programm alles, was ich will. Entweder Sync (und zwar bidirektional und automatisch!) übers lokale WLAN oder (wenn ich Portweiterleitung zulassen würde) sogar übers WWW. NA ALSO!
Zudem eine richtig geniale Kalender-App gefunden, nämlich True Calendar 8. Geniale Ansichten in der App, was aber noch viel besser ist und was weder Android noch iOS können: Bis zu 5 Terminen werden, OHNE, dass ich die App aufrufe, im Icon der App (genannt "Live Tile" angezeigt und auch noch im Lock-Screen. Ich sehe meine Termine also tatsächlich auf einen Tastendruck! Hans Rosenthal würde sagen: "Sie alle sind der Meinung, das ist... SPITZE!

Das einzige, das nicht funktioniert und ich BITTER vermisse, ist das Fehlen irgend einer Form von VPN. Nicht, dass es lange genug gedauert hätte, bis OpenVPN auf iOS-Geräten verfügbar war, aber da gab's wenigstens noch PPPToP (ein Microsoft-Protokoll, wohlgemerkt). Aber unter WP8 gibt's gar nichts und das, weil es auf OS-Ebene keine Hooks oder sowas gibt, kein App-Programmierer kann da helfen. WTF?!?

Und was auch jeden Tag (!) nervt, ist, dass WP8 keine Unterstützung für das Bluetooth-rSAP-Protokoll hat. Mit viel Geduld hab' ich den Audi und das Lumia dazu bringen können, wenigstens Audio auszutauschen, so dass ich das Telefon nicht dauernd am Ohr haben muss. Aber wählen geht nicht übers Auto, sondern nur direkt am Handy (Bußgeldbescheid winkt!), weil das Telefon die Daten nicht rausrückt, der sieht das Auto nur als Headset. Besonders ärgerlich: Wie aus den Microsoft-eigenen Foren hervor geht, konnte Windows Phone 7 dieses Protokoll noch!
NACHTRAG JUNI 2013:Ein Firmware-Update Anfang Mai hat das Problem beseitigt, das Telefon redet nun anstandslos mit dem Audi.

So, M$, nun mit dem nächsten Update noch VPN, dann werden wir sicher lange Freunde!

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER

September 19th 2012

PermaLink Mittwoch 19:06 pm, von kaba >>>MSGFORM<<<, 719 Wörter, VIEWED 1243 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "VMware Ehrenrettung"

Kaum wartet man mal anderthalb Jahre, vollzieht die Software das nach, was man wollte:
Durch einen Foreneintrag hab' ich erfahren, dass VMware ESXi (also der bare-metal-Hypervisor) seit der Version 5.0 beliebige USB-Devices an den Client durchreicht.

Aus anderen Gründen stand grad ein Dell 2950 (8GB, 2 QuadCore CPUs, 347GB RAID (PERC5)) zum Testen bereit, also mal wieder das ISO gezogen, auf CD gebrannt und frisch ans Werk. Bei Dell-Servern muss man sich auch keine großen Gedanken wegen Hardware-Kompatibilität machen, da geht alles.

Installation läuft suuuuuperglatt durch, die IP an der Konsole noch kurz statisch vergeben (DHCP geht von selber) und dann den Monitor aus gemacht; der Rest geht via vSphere-Client von einem beliebigen Rechner aus.

Jaaaa, seit Version 4.1 haben die Jungs gelernt, dass nicht alle Hardware, die in der Kiste steckt, auch dem ESXi gehört. Man muss also die Festplatte explizit dem ESXi geben. Dadurch vermeidet man das Fiasko, das mir bei 4.1 passiert ist (siehe vorherige Posts).

Dann eine neue VM aufgesetzt, für einen DATEV-Kommunikationsserver unter Windows XP. 1GB RAM, 10 GB Platte, 1 CPU, reicht schon.
Etwas hakelig: Man muss der neuen VM erst ziemlich versteckt (Im Tab der VM "Ressourcenzuteilung", dann im Fenster CPU unten auf "Bearbeiten" klicken) den Zugriff aufs CD-Laufwerk des Hosts gestatten, bevor innerhalb der VM von CD gebootet werden kann. Bei der Gelegenheit gleich den Dongle vom bisherigen Rechner geholt und angestöpselt. USB-Port frei geben, abspeichern, wieder in die Konfig, dann steht da "USB-Device" in der Liste und nebendran die ganze Liste der angestöpselten USB-Geräte, eben auch "Kobil KAAN III". Also dem Ding gegeben und gleich beim Start verbinden lassen.
Nach XP-Installation und der DATEV-Installation die Installation des Kommunikationsservers und das ging sowas von aalglatt, dass man überhaupt nicht mitbekommen hat, dass man da grad ne VM baut. GEIL!

Dann sollten die VMs, die bisher unter VMwarePlayer auf ner Win2K3 liefen, auf den neuen Host umziehen. So, der ESXi-Host erkennt aber nun selber die angesteckte USB-Platte nicht (warum auch immer, ist immerhin ein WD-MyBook).
Okeeh, dann halt über den VMware vCenter Converter. Alte Maschine angegeben, ESXi-Host angegeben und..... Programmabsturz unter XP. Konsequent.

Argl. Recherche im Internet, aha, der ESXi-Host hat _doch_ ein Fileinterface. Man geht auf der ESXi-Konsole auf die Konfiguration des Hosts, wählt "Speicher" (damit meint VMware die Festplatten), rechte Maustaste auf das Volume und "Durchsuchen". Dann kann man bequem Dateien und Ordner von der lokalen Platte auf die ESXi-Volume(s) kopieren und auch runterziehen.

Die VM mit eisfair (auch 1 CPU, 1GB RAM, 45GB HDD) rüberkopiert und gestartet. Kommt schön hoch, ist aber nicht anPINGbar. Eh?
Also in die Konfiguration der VM, "Netzwerkkarte" gelöscht und "Ethernet-Karte" hinzugefügt, geht. Modem findet er auch nicht. Dann probier' ich halt dasselbe mit dem COM-Interface. Öha. Geht net, das "physical interface" ist grau und im Status steht "Host does not support passthrough". Nachlesen: ESXi kann keine seriellen und parallelen Schnittstellen!
Es geht halt net wirklich problemlos, oder???
Na gut, ein Problem für morgen (inzwischen war's schon halb eins in der früh).

Dann die zweite VM umziehen, ein Windows 2003 Terminalserver. Raufschieben wiederum völlig problemlos, beim Start:
"vmware vmdk scsi0:0: Unsupported or invalid disk type 7."
WTF?
Wieder rumgooglen und dann doch die Konsole auf dem Hypervisor anwerfen, erstmal den Konsolenzugang ermöglichen (super, steht unter "Troubleshooting"...), dann einloggen und dann diesen wunderbaren Befehl, der ja sooooo intuitiv ist:

vmkfstools -d thin -i “/vmfs/volumes/datastore1/K-TERM2/K-TERM2.vmdk” “/vmfs/volumes/datastore1/K-TERM2/K-TERM-esx.vmdk”

Danach funktioniert das Volume. In der Konfig dann mutig einfach mal 2 CPUs mit jeweils 4 Kernen angegeben. Und Start.
Überraschung: Alle 8 Cores werden angezeigt und genutzt! Die alte "4 CPU-Begrenzung" ist weg, die kostenlose Version von ESXi hat nur noch die Beschränkung auf 2 physische CPUs. Damit kann ich leben, mehr hat eh keiner meiner Rechner.

Fazit: Die Kiste kommt super hoch und rennt (im Vergleich zum Kommserver als Host und 2xVMwarePlayer unter Win2K3) wie die Sau. Keine Probleme mit CPU-Begrenzungen mehr, USB-Devices inklusive Dongle laufen prima, nur das mit dem seriellen Interface nervt.

Ich bin, zumindest was alles angeht, das kein Fileserver ist oder sonst Festplatten-IO-lastig, mit VMware ESXi versöhnt, auf kompatibler Hardware echt ein Traum.

NACHTRAG: Gestern noch beim Freundlichen einen USB-to-Serial-Adapter gekauft (PL2303). Unter vSphere dem Eisfair verfügbar gemacht, USB aktiviert, ttyUSB0 als Faxdevice eingetragen, Reboot, GEHT!

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER

Januar 17th 2011

PermaLink Montag 17:20 am, von kaba >>>MSGFORM<<<, 993 Wörter, VIEWED 1421 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "Warum wir Fake-RAIDs hassen sollten und VMware gleich hinterher"

Seit letztem Wochenende bin ich von Fake-RAIDs (a.k.a. Motherboard-RAID oder Intel-ICH7/8/9) endgültig geheilt.
Ich hatte nun jahrelang eigentlich recht zufrieden und unbeanstandet ein SATA-II-RAID 10 mit vier Hitachi 300GB-Platten mit 7.200 rpm im Einsatz.Bisheriges System

Wegen ein paar grossen neuen Mandanten, die uns mit umfangreichen Import-Daten "versorgen", nervte aber die Datenbank-Performance und die Analyse der Auslastung mit perfmon hatte gezeigt, dass es eindeutig und nur an der Festplatten-Performance lag. Die war auf 100%, während sich Netzwerkkarte und Prozessor langweilten.

Parallel dazu plante ich ja schon länger, die Linux-VMware (Email-Server usw.), die bisher auf einem eigenen Rechner zusammen mit der DATEV-Kommunikationsserver-Software läuft, auf den Fileserver umzuziehen, d.h. sowohl Fileserver als auch die Linux-VMware auf die schnellere Hardware zu ziehen. RAM wäre genug da (8GB, unser Windows 2003 Std kann eh nur 4GB adressieren), Prozessor-Cores auch.

Schnellere SATA-II-Platten als 7.200 scheint es derzeit nicht zu geben, alles, was mit 10k oder 15k dreht, ist SAS.
Nach gründlicher Analyse von Motherboard-Fähigkeiten und Bedarf sowie Platz und Kühlkapazität im Gehäuse sowie ausgiebigem Studium der VMware-Hardware-Compatibility-List fiel die Wahl auf einen Adaptec 3405 SAS-Controller. Dazu ein passendes FANout-Kabel (8087-> 4x SAS) und vier 15k schnelle 300GB-Platten. Gleich dazu ein Intel Gigabit-LAN-Adapter, damit VMware auch wirklich nur kompatible Hardware findet.

Dann sieht's auch gut aus, wegen der Platzprobleme und meiner nur beschränkten Zeit mal ein etwas ambulanter Aufbau:

Erster Rückschlag war dann schonmal, dass das Kabel gezickt hat und der Controller die Platten nicht gesehen hat. Nach viel Recherchieren und etlichen Anfragen bei Hardware-Händlern hatte sich dann heraus gestellt, dass es nur noch schlechtere Kabel als meines gibt. Ein erneuter Versuch hat dann gezeigt, dass es unglaublich wichtig ist, diesen 8087-Stecker völlig gerade und mit ziemlich Druck einrasten zu lassen.
Dann aber erkennt er auch alles brav:
Boot-Meldung RAID-Adapter

Der Rückschlag nächste kam dann, als ich sowohl mit dem alten als auch dem neuen booten wollte:

Can't find disk multi(0)disk(0)rdisk(1)partition(1)

Was ich auch immer im Motherboard-BIOS oder im RAID-BIOS verstellte, sobald der Adaptec-RAID-Controller drin steckte, konnte ich das alte Betriebssystem nicht mehr booten. Ein direktes Festplatten-Klonen scheidet also aus.

Na, egal, ich wollt' ja eh auf VMware umstellen.

Aaaalso ein Vollbackup auf die externe eSATA-Platte gezogen
und den vorbereiteten VMware ESXi 4.1 Stick gesteckt.

So, und nun mein Fehler:
Das alte SATA-II-RAID nicht komplett von Strom und Daten getrennt, sondern wieder mit beiden RAIDs gebootet.

VMware kommt auch brav hoch, läßt sich konfigurieren.
Beim Aufruf des VSphere-Clients dann allerdings der erste Schock: VMware hat das alte RAID aufgelöst, zwei der vier Platten als "einfache" SATA-Platten erkannt und gleich mit seinem eigenen Dateisystem formatiert. WTF???
Was soll _das_ denn, ein Betriebsystem hat gefälltigst zu fragen, bevor es Partitionen löscht und formatiert!

Entnervt hab ich also den RAID-Controller wieder gezogen und gehofft, dass nicht grad die "falschen" Platten erwischt wurden und der Controller das RAID wieder herstellen kann. Aber oh Wunder, der Controller behauptet, dass RAID wäre intakt!
Boot-Meldung ICH-RAID

Und _natürlich_ ist es nicht intakt, was die Daten drauf angeht, nix bootet da.
GRUMMEL!

Okeeeeh. Boot-CD von Acronis eingelegt, Vollversion von Acronis True Image Enterprise Server mit Universal Restore booten wollen.

"Der Linux-Kernel kann nicht gebootet werden!"

Ebbeh?
Also die "abgesicherte" Version booten. Das alte RAID wird von Acronis offenbar erkannt, die externe Platte auch.
Na gut, also Vollrestore. Dauert ewig, bis ich mal die Partitionen auswählen kann, weil die abgesicherte Version wohl sehr allgemeine Treiber verwendet. Dann startet der Restore und:

"Archiv beschädigt".

PANIK!

Ruhig, Brauner, spielen wir halt das Backup von gestern ein.

"Archiv beschädigt".

VOLLPANIK!
Das Disaster-Backup der (feuer- und wassergeschützten) USB-Platte ist von vor zwei Wochen!

Und von der kann ich auch nix lesen, weil der abgesicherte Modus von Acronis nur ein paar USB-Platten erkennt!

Ok, ich hab' zuviel Koffein intus und es ist zu spät, ich nehm' die externe Platte mit in die Wohnung und sichere erstmal, was drauf ist, auf mein Laptop. Vielleicht ist's ja alles nicht soooo schlimm.

Der Tag danach

Rumkopieren der externen Platte aufs Laptop hatte anstandslos funktioniert. Seltsam. Die Platte ist mittlerweile auch wieder kalt.

Ich hab' mich nun des Nächtens entschieden, dass ich das Vorhaben VMware ESXi aufgebe, hab' einfach kein gutes Gefühl dabei.

Also alle SATA-Platten abgestöpselt, den SATA-RAID-Controller im BIOS auf "Compatible" statt auf "Enhanced" gestellt (unter Verlust der RAID-Funktionalität), die Backupplatte statt an eSATA an USB angestöpselt, den Adaptec eingebaut und die Platten abulant mit Lüfter angeschlossen.

Oh Wunder! Die Acronis-CD bootet anstandslos in der Vollversion.
Das Adaptec-RAID wird voll erkannt (was mich nun gar nicht wundert), die externe Platte auch.
Aha. Mutig geworden, externe Platte doch wieder an eSATA gestöpselt.

Booten, Restore des Vollbackups von vor der ganzen Aktion ausgewählt, Treiber-CD vom Adaptec rein, Treiber auswählen und los.
UND ES IST IN WENIGER ALS EINER STUNDE FEHLERFREI DRAUF!

Booten, RAID-Treiber nochmal einspielen lassen, nochmal booten, ALLES GUT!
alte HDDs ausbauen, neue einbauen, Kabel aufräumen, bessere Lüfter dazu.

Fazit:
Der ganze Scheiss mit nicht-mehr-booten-können-wenn-ein-zweiter-Controller-im-System-steckt, nur die abgesicherte Version des Backup-Programms booten können, Lesefehler von völlig intakten Backupmedien beim Restore, plötzliches "Aufbrechen" des RAID, wenn ein anderes Betriebsystem gebootet wird usw. hat mich endgültig von Billig-RAIDs geheilt!
Das Hardware-RAID ist nicht nur schneller, sondern auch weitestgehend betriebsystemunabhängig, es handelt alles selber und braucht keinerlei Unterstützung durch das Betriebssystem. Das Backup läuft sauber und das Restore geht völlig stressfrei und sehr zügig.

Wenn schon sparen, dann schon ein vollständiges Software-RAID à la Windows Dynamisches Volume oder Linux' md.
Das erkauft man sich aber unter Windows dann wieder mit Problemen:
Subjektiv habe ich den Eindruck, dass ein Software-RAID1 schon _ziemlich_ an der Performance nagt, zumindest beim Schreiben.
Zudem werden die dynamischen Volumes unter Acronis nicht voll unterstützt, man kann keine Acronis Secre Zone drauf anlegen, braucht also für interne Backups immer noch eine weitere Platte.

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER

Februar 22nd 2010

PermaLink Montag 22:58 am, von kaba >>>MSGFORM<<<, 467 Wörter, VIEWED 843 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "Aufräumen, RAID und Acronis"

Mei, man sollte echt häufiger aufräumen.
Da das Töchterlein unruhig war, hab' ich sie in den Bauchtragegurt geschnallt. Das wirkt aber nur, wenn man auch das tut und sich bewegt, also ab in den Bürokeller und mal den EDV-Kram aufräumen und konsolidieren. Da fallen mir doch drei Festplattentüten in die Hände, dick steht "Convid" drauf und sie entpuppen sich als die Reserve-Platten für den alten Server, drei wunderhübsche 147GB-SCSI320-Platten mit 10.000 Umdrehungen.
Für die Convid nicht mehr zu gebrauchen, da der Server mit den 3,5"-Platten vor nem Jahr entsorgt wurde. Aber GEIL, passen ideal in meinen alten Terminalserver, bei dem grad der Plattenplatz ausgeht! Und mit der dritten Platte sogar noch ein Coldspare!

Also das übliche Spiel: Erste Platte ausm RAID raus, neue Platte in den Carrier, reinschieben, RAID macht Synchronisation, ne halbe Stunde später dasselbe Spiel mit der anderen Platte. Fein!
Nur: Der Controller läßt bei Hardware-RAID 1 (Spiegelung) keine nachträgliche Vergrößerung des Plattenplatzes zu! Mist...
Also erstmal die DATEV-Nutzungskontrolle runter, weil die nämlich auf die Festplatten immer ne Signatur schreibt und nach dem Klonen dann mault und sperrt.

Dann Vollbackup via Acronis (sicherheitshalber, gebraucht hätt's das eigentlich nicht), eine Platte raus und die Coldspare rein. Geht alles im laufenden Betrieb! Neue Platte als neues logisches Volume anlegen und via Acronis dann Festplatte ohne Laufwerksbuchstaben klonen.

Dann runterfahren, alte Platte raus. Booten. Und: Geil! Acronis merkt, dass das das erste Mal Booten von der neuen Platte ist und korrigiert automnatisch Windows' Partitionstabelle!!!

Der Rest ist wieder Kinderkacke: Die erste ausgebaute Platte wieder reinschieben, dem RAID-Controller sagen, dass er die mit der laufenden Platte zu nem RAID-1 machen soll, Nuko wieder installieren und fertig!

Nachdem ich soviel Platz gar nicht brauche, hab' ich dann gut die Hälfte der Platte(n) zu ner Acronis Secure Zone gemacht und den StartupRecoveryManager installiert.
So brauche ich keine CD zum Booten, sollte mit den Daten mal was passieren, die Platten aber hardwaremäßig noch funktionieren.
Und's Backup wird auch schneller, weil ich nur noch das wöchentliche Vollbackup auf den Server fahren, das tägliche läuft ausschließlich in die Secure Zone. So viel ändert sich ja an Daten auf dem WTS nicht, die Profile landen ja eh beim Ausloggen immer auch auf dem Fileserver.

Zudem ist das Image nun nur noch 65 GB gross und ich kann das zum Aufbau des neuen Servers auf der neuen WTS-Hardware verwenden.

Beim neuen WTS hab' ich übrigens gemerkt, warum das mit dem Update im laufenden Betrieb nie ging: Die selber gemachte SP2-Slipstream-CD war schlicht kaputt, da war eine Skriptdatei im Eimer! Windows hat das aber nur beim Neuinstallieren angemault, beim Update ist's einfach ins Nirvana gefahren. Toll, MS, DANKE.....

Nächstes Wochenende: Aufbau des neuen WTS :)

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER

Februar 15th 2010

PermaLink Montag 15:27 pm, von kaba >>>MSGFORM<<<, 155 Wörter, VIEWED 813 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "Nachtrag: Microsoft Hyper-V"

Zum Eintrag VMware ESXi zur Ehrenrettung dieser Nachtrag:
Der Hypervisor von Microsofts Windows Server 2008 kann auch nur 4 Cores pro virtueller Maschine: http://de.wikipedia.org/wiki/Hyper-V
Hyper-V kann in keiner einzigen Version mehr als 4 Kerne.

's ist doch ohnehin sehr interessant, dass die technischen Fähigkeiten zwischen 2003 und 2008 gar nicht zugenommen haben, was die Prozessorunterstützung angeht. GAR NICHT, es werden EXAKT dieselben Rahmenbedingungen unterstützt, grad mal das unterstützte RAM ist verdoppelt worden.

Und das in einer Zeit, wo QuadCore-Xeons Standard sind und auch die ersten bereits Maschinen anbieten, die vier Sockel à SixCore-Prozessoren anbieten, also mal kurz mit 24 Cores aufwarten!
Erwarten die wirklich, dass man da dann mit sechs virtuellen Maschinen arbeitet, wo Windows Server 2008 Enterprise selbst bereits 8 Kerne kann und Datacenter gar 32/64.

Microsoft meint also offenbar allen Ernstes, man solle keine Enterprise oder Datacenter in der virtuellen Umgebung laufen lassen. Sehr interessant, macht doch Virtualisierung eigentlich erst im "ernsthafen" Computing-Bereich Sinn!

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER

Februar 14th 2010

PermaLink Sonntag 14:21 pm, von kaba >>>MSGFORM<<<, 619 Wörter, VIEWED 883 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "VMware ESXi 4.0"

Nachdem das mal wieder eine geradezu klassische Geschichte ist, hier im Blog:

Unser Terminalserver kommt in die Jahre. Die Platten sind bald randvoll und im Alltag sehe ich allzu oft Prozessorvollauslastung. 'N Dual-Xeon mit 1,86 GHz ist für 15 Leute vielleicht auch langsam aufrüstbar.

Also gekuckt, was so geht und mich nach etwas Suchen für nen Dell-Server entschieden. 2x QuadCore Xeon mit 2,56GHz, 16 GB RAM, das sollte wirklich reichen.

Mit dem Umstieg wollte ich wenig Arbeit haben, was also liegt Näher, als ne VMware drauf zu knallen, das Dingens rüberzuziehen, auf Windows Server 2003 Enterprise upzugraden und dann in ner weiteren VM den bereits virtualisierten Linux-Intranet-Server mitlaufen zu lassen.

Die Installation vom DELL hardwaremäßig war sehr einfach, wenn auch etwas überraschend, mein Rack ist nicht tief genug. Nun gut, die Türe hinten stand eh immer schon offen und wenn man die Anbauteile für die automatische Kabelführung (die ich eh nicht habe) wegschraubt, passts.
Die sliding rails von DELL sind erste Sahne, einfach reinklicken ins Rack, Server einrasten lassen, reinschieben, fertig.
Auch sehr schick: Das BIOS hat nen kleinen Webserver, auf dem man den Zustand des Systems wunderbar überprüfen kann.

Die Installation von VMware ESXi war auch ein Kinderspiel: CD rein, Installer auf das richtige Speichermedium (interne SD-Karte des Servers) zeigen lassen, Fatz ist das Teil drauf, Reboot und super.
Auf der IP-Adresse des eigenen ESXi wohnt dann auch gleich ein Webserver, der die Clientsoftware zum Download anbietet. Nett!
Mit dem Client schnell die Lizenz eingeben und fertig.

Etwas zickig war dann schonmal die Konvertierung des Terminalservers.
Im Laufenden Betrieb schmiss der immer bei 95% nen VSS-Fehler. Warum auch immer, die Platten sind gross genug, die Fehlerbeschreibungen, die ich zum dem Thema im Netz gefunden habe, haben alle nicht gepasst.

Aaaalso gut, die Konvertiere geht auch von nem Acronis-Backup.
Da noch angegeben, wie das System derzeit ausgestattet ist und los. Keine halbe Stunde später war's fertig und ich konnte zum ersten Mal booten.

Dann "natürlich" das Windows-typsiche "Hoch und Runter", bis alle Hardware erkannt und installiert war. Blöderweise kann man die vorher installierten Netzwerkkarten nicht austragen, jetzt kam andauernd der Hinweis, dass die gewünschte statische IP der alten, nicht mehr installierten Netzwerkkarte zugeordnet war.

Nach ein paar dieser Bootorgien war's dann soweit, alles paletti.

Dann sollte der zweite Schritt kommen, die Maschine aufbohren und Windows Server 2003 Enterprise drauf, das kann ja 8 Prozessoren und 32 GB, im Gegensatz zum derzeit laufenden Standard (2 Prozessoren, 4 GB).
Die VM umkonfiguiert und "Lizenzfehler" kassiert.

Und erst dann hab' ich mir die Lizenz mal genauer angekuckt.
Man kann zwar unbegrenzt viele Server auf der physischen Maschine laufen lassen, aber jede Maschine bekommt nur maximal 4 virtuelle Prozessoren und 256 GB RAM. Letzteres würde mich ja nicht wirklich stören, aber so hätte ich ja das Geld für den zweiten QuadCore voll zum Fenster rausgeworfen!

Zähnekrnischend auf die VMware-Seite und gekuckt, was man denn anlegen muss für ne Lizenz, die das kann, was VMware anpreist, nämlich 8 Cores pro VM.
Verblüüft stelle ich fest, dass nur die absolute Top-Version (Enterprise Plus) das kann, ALLE ANDEREN können auch nur 4/256!
Und das kleinste Produkt dazu kostet für 2 Prozessoren sage und schreiben 7.923,50 Euro!!!

Liebe Freunde von VMware, es ist ja richtig toll, dass Ihr uns mit den kostenlosen Servern so anfixt.
Sobald man aber mal was wirklich ernsthaftes anstellen will, haut Ihr dann sowas von rein, dass ich mich wieder bescheiden einer direkten physischen Neuinstallation von Windows Server 2003 Enterprise Edition zuwende und angesichts dieses Preises die voraussichtlich gut 5.000 Euro, die mich der Umstieg auf "2008" mal kosten wird, wirklich gelassener sehe.

PS: Den Schiss vor einem Bare-Metal-Recovery auf abweichender Hardware hat mir Acronis ohnehin schon genommen!!!

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER

August 24th 2007

PermaLink Freitag 24:28 am, von kaba >>>MSGFORM<<<, 398 Wörter, VIEWED 1056 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "Märchen"

Weil's dem Bastard so gut gefallen hat und mir eigentlich auch, hier das Märchen vom Kunden, der eine kostenlose Fernbedienung wollte:

Once upon a time, there was a customer.
He was happy because he had bought a DP.558 and it worked just like a charm.
But soon, the customer was happy no more.
That was because the remote control of his DP.588 broke down.
There, the customer sat, sad and disappointed.
He went and told his tale to many a man.
But then, he spoke to a wizard.
And the wizard said: "Weep no more, because I will send you a new remote control, cost-free".
For that was the wizard of KISS. He was with the maker of DP.558.
"Thank you, thank you so much", the customer said.
And the customer was happy again and full of anticipation.

For days on end, he sat and waited for the postman.
"I don't have anything from you" said the friendly postman each day.
"Not a word from the wizard of KISS?" asked the customer.
"No", said the postman, "I'm sorry".
That was when the customer got anxious.
What if the wizard was no wizard at all?
No, he said to himself, that cannot be, he is the wizard of KISS!!!
And he had never heard that a wizard EVER lied, hadn't he?
So, the customer said, the wizard must have forgotten my tale and my quest for a new remote control.
And the customer sat down, weeping bitter tears.

"Why are you weeping", said a soothing voice, "Is there anything I can help you with?".
The customer looked up and through his tears, he saw a robed figure.
Lo and behold! It was the WIZARD OF LAW!
Having lost nearly all trust in life, the customer went and told his tale to the wizard of law.
And the wizard told the customer about many a frightening spell that he could cast upon the master of KISS as well as upon the wizard of KISS.

"No", the customer said, now more frightened than sad. "The wizard of KISS was friendly to me, I wish noone such fate as you told. I will try one last invocation of the wizard of KISS."
But, the customer told himself, when that's to no avail, the wizard of law may do his dreadful deeds...

Mal sehen, ob der Zauberer des Gesetzes noch ran darf...

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER
PermaLink Freitag 24:19 am, von kaba >>>MSGFORM<<<, 60 Wörter, VIEWED 862 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "der erste Blogger"

Nur was, was mir grad durch den Kopf geschossen ist...

Der erste Blogger war: Doogie Howser!
http://de.wikipedia.org/wiki/Doogie_Howser,_M.D.

Wer die Serie noch nie gesehen hat, wird das nicht wissen, aber er schreibt am Schluss jeder Folge immer ein paar Worte in sein Computer-Tagebuch. Und das haben wir alle am Bildschirm gesehen => Ein Blog! :-)

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER

März 12th 2007

PermaLink Montag 12:23 pm, von kaba >>>MSGFORM<<<, 120 Wörter, VIEWED 863 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "Klettern"

Jetzt bin ich mit dem Sportkletter-Virus nun seit knapp fünf Monaten infiziert, aber das war halt immer drinnen in der Halle.
Gestern waren wir nun endlich mal draußen an der Wand. GEIL!
In der Sonne, an der warmen Wand, mit Expressen-Selber-Clippen, KEIN VERGLEICH!
Das ist so viel näher an den Videos, die man immer so sieht, n Haufen Metall am Gurt, an n paar Fingern hängend nach dem nächsten Griff oder Tritt suchend, auch mal übern Überhang langen, soooooo genial.

Kein Wunder, dass wir von "kurz nach Mittag" bis "Sonnenuntergang" geklettert sind. Simone natürlich mal wieder nicht genug, also bis kurz vor sieben drinnen weitergekraxelt.

Und heute: Booooaaah, nix an mir will sich bewegen...

Permalink BEFORESende FeedbackAFTER

September 12th 2005

PermaLink Montag 12:50 pm, von kaba >>>MSGFORM<<<, 460 Wörter, VIEWED 8482 TIMES   German (DE)
Kategorien: Berateralltag

This post title is "Jabber-Server"

Seit doch nun einiger Zeit habe ich vor, unsere Niederlassungen Instant-Messenger-mäßig zu vernetzen, weil wir wirklich viel Telefonkosten nur mit Telefonaten zwischen den Berufsträgern erzeugen.

"Normalen" ICQ oder IRC oder sowas zu benutzen kommt nicht in Frage, weil da zum Teil schon sensible Infos drüber gehen und da habe ich auf ungewollte Öffentlichkeit gar keinen Bock.
Das Teil muss also hier im Intranet laufen.

Einen IRCd habe ich mir schon überlegt und für unsere Linux-Intranet-Server auch schon mal runtergezogen, aber das Teil ist irgendwie noch sehr beta.

Durch irgend nen blöden Zufall bin ich heute nun auf Jabber gestoßen: http://www.jabber.org

Für Linux gibt's da viel im Source, nur habe ich irgendwie keinen Bock auf Kompilieren (mal abgesehen davon, dass ich unseren Servern da erstmal das Kompilieren durch Download des Developer-Packs beibringen müsste.
Also mal die Windows-Serverwelt angesehen, von denen es immer auch eine Linux-Variante gibt.

SERVER
======
- jabberd-Server
Kommt zwar sehr sympathisch CLI-mäßig daher, das XML-Konfigfile ist aber recht eigenartig und nicht gescheit zu konfigurieren.

- Jive-Messenger-Server (http://www.jivesoftware.org/messenger)
Zwar recht großes Archiv (>19 MB) und noch mehr Plattenverbrauch (ca. 80MB!), aber läuft quasi sofort und wird bequem über Webinterface (mit eigenem Port freilich) administriert. Die Admin-Oberfläche ist sauber und sehr intuitiv zu bedienten.
Pro: Multiplattform-Entwickelt, d.h. binaries für Unixe/Linux als auch für Windows-Server. Braucht aufm Linux aber imho ne GUI.
Aufm Server erzeugt das Teil idle erfreulich wenig Last (ca. 1%), belegt aber 66MB Speicher.

CLIENTS:
========
- Exodus
Kann _nur_ Jabber. Vergisses.

- Psi-Client
Soll Jabber, AIM, ICQ, MSNM, YahooM und sogar IRC können. Erhältlich für Win, Mac und Linux.
Eine der mitgelieferten DLLs entpuppt sich als Virus (oder wird zumindest von meinem Scanner als solcher erkannt und verschoben).
Dennoch nimmt er brav die Informationen an und meldet sich auch prompt am Jabber/Jive-Server an.
Soweit, so gut, aber mir gefällt er trotzdem irgendwie nicht soooo super.

- Gush
Soll Jabber, AIM, ICQ und News können (eigenartige Kombi). Erhältlich für Win, Mac und Linux.
Schafft es nicht, sich am lokalen Server anzumelden. KO-Fehler.
Außerdem macht er um sein eigentliches Anmeldefenster noch ein Fenster mit grauem Verlauf auf.
Sieht kacke aus.

- Gaim (Axl's choice) http://gaim.sourceforge.net/
Erhältlich für Win, Mac und Linux. Soll Jabber, AIM, ICQ können. Kommt auf Deutsch.
Nach dem Setup poppen drei Fenster auf.
Schnell die Kontodaten und den Hostnamen des lokalen Servers eigegeben, "Anmeldung" und "Tadaaaa!" Fertig.
IRC ist genauso schnell eingerichtet, die GUI ist dort allerdings für meinen Geschmack viel zu gross, das lässt sich aber zum grossen Teil hinbekommen.
Das anfängliche ICQ-Problem liess sich dann doch lösen.
Das isses und der bleibt's.

Permalink BEFOREONLY ONE FEEDBACKAFTER

<<>> OLDER STUFF>>

RechtsAnwalt-STeuerberater Blog

Hier schreibe ich ein paar Kommentare über den ganz alltäglichen Wahnsinn einer Beraterkanzlei.

|

Januar 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 << <   > >>
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Suche

Kategorien

Sonstiges

Wer ist online?

  • Gäste: 33

powered by
b2evolution